Ein würdevolles Gedenken für einen großen Mann

blog2Zum 70. Todestag von Franz Jägerstätter lud der Kulturverein “Schöneres Penzing” am 18.08. zu einer Gedenkveranstaltung in die Pfarrkirche Maria Brunn. Mir wurde die Ehre zu teil, ein paar Worte über diesen großartigen Mann zu sagen und einen Kranz zum Gedenken seines tragischen Schicksals niederzulegen. Der Andrang an diesem Sonntagvormittag war, obwohl es ein heißer Sommertag war, enorm. Die Kirche war mit 250 Personen bis auf den letzten Platz gefüllt.

Nach der Kranzniederlegung zelebrierte Weihbischof Dr. Franz Scharl mit uns eine würdevolle Messe. In seiner Predigt unterstrich Seine Exzellenz wie wichtig es ist, für seine Prinzipien einzustehen, mögen die Umstände auch noch so widrig sein.

Im Anschluss daran wurde zur Agape in das alte Kloster Mariabrunn geladen. Dort präsentierte das Bundesministerium für Inneres, vertreten von Abteilungsleiterin DDr. Barbara Glück, die Arbeit zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.
Es freute mich sehr, dass so viele Menschen sich Zeit nahmen, einem ganz großen Österreicher, der den Einsatz gegen die nationalsozialistische Terrorherrschaft mit seinem Leben bezahlte, zu gedenken. Besonders bewegt hat mich die Anwesenheit zweier Töchter und eines Enkels von Franz Jägerstätter, die mir in berührenden Worten die Bemühungen seiner Frau Franziska geschildert haben, mit denen sie ihr ganzes Leben lang um das Andenken ihres Mannes gekämpft hat. Sie ist erst im Frühjahr, hundertjährig, verstorben.
Es ist ein gutes Zeichen gegen das Vergessen dieser schrecklichen Zeit, die soviel Leid über unsere Gesellschaft gebracht hat.Ein ganz herzliches Vergelt’s Gott möchte ich an die Organisatoren dieser Veranstaltung richten. Es war ein würdevoller Vormittag!

Kommentare

Kommentare

Kommentare sind geschlossen