Mahnmal Steinhof, jetzt!

Unfassbarer Kindesmissbrauch hat im Otto Wagner-Spital/Spiegelgrund nicht nur während der Nazi-Zeit geherrscht. Danach ging es munter weiter. In dieser aktuellen Studie werden barbarische Methoden erwähnt, an denen Kinder auch gestorben sind. Lesen Sie sich das nur durch, wenn Sie über einen guten Magen verfügen. Hier der Link: http://wien.orf.at/news/stories/283…

Die Studie reicht über den Zeitraum von 1945 bis 1989 – das liegt nicht in grauer Vergangenheit, da war bereits Helmut Zilk Bürgermeister und Michael Häupl Stadtrat. Es ist eine unglaubliche Schande, was da inmitten unserer Gesellschaft passieren konnte.

Für mich wird dadurch immer klarer: Entschädigungen für Betroffene sind selbstverständlich zu zahlen, aber hier geht es um mehr. Das Otto Wagner-Spital auf Steinhof, das mit bester Absicht geplant wurde und dann zur schlimmsten Folterkammer des Landes gemacht wurde, ist inzwischen zum schlechten Gewissen unserer Gesellschaft für den Umgang mit Kindern und Behinderten geworden. Dem muss Rechnung getragen werden!

Es darf keine Nachnutzung des Areals nach der Abwanderung des Spitalsbetriebs geben, die den Charakter als Mahnmal nicht als oberste Priorität anführt. In diesem Fall ist es sogar etwas gutes, dass die Stadt Wien seit Monaten mit dem Nachnutzungskonzept im Verzug ist. Die Ergebnisse dieser Studie sind zu berücksichtigen!

Die Leuchtstäbe im Foto oben stehen für die, unter den Nazis getöteten Kinder auf Steinhof. Das Mahnmal befindet sich auf einer Wiese innerhalb des Geländes. Mit der heute veröffentlichten Studie müssen noch ein paar Stäbe dazu kommen. Für Kinder, die in der demokratischen Republik Österreich getötet wurden.

Aber mit Leuchtstäben kann es in dieser Dimension nicht mehr getan sein. Wir brauchen ernsthafte und seriöse Forschung, Aufklärungsarbeit und wissenschaftliche Erarbeitung von Mechanismen, die so etwas für immer verhindern. Das muss im Otto Wagner-Spital geschehen, es ist der einzige Ort in Österreich, mit einer derart schrecklichen Vergangenheit!

Foto: Von Haeferl – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/ind…

Kommentare

Kommentare

Kommentare sind geschlossen