Obdachlose allein lassen? Mein Herzensanliegen: VinziPort

Gestatten Sie mir dieses Mal eine private Bitte: Helfen Sie mir bei der Unterstützung der Notschlafstelle VinziPort in Penzing!

Vor knapp einem Jahr besuchte ich zum ersten Mal diese Notschlafstelle in meinem Heimatbezirk Penzing. Ich war überwältigt von der Freude der Helferinnen und Helfer sowie von der Dankbarkeit der notleidenden Menschen. Seitdem leiste ich ebenfalls einmal im Monat einen ehrenamtlichen Dienst in der Notschlafstelle VinziPort.

vinzivp

Hier finden jede Nacht rund 75 obdachlose Männer ein kleines Zuhause, einen „sicheren Hafen”. Die Einrichtung wurde 2010 von Pfarrer Pucher gegründet und ist die erste Notschlafstelle die nur EU-Ausländer aufnimmt. Die Übernachtungsgäste sind EU-Bürger, die kaum Chancen auf eine Unterbringung in anderen sozialen Einrichtungen haben. Das ist auch der Grund, warum der VinziPort keinerlei Unterstützung der öffentlichen Hand bekommt.(Mehr zur Problematik der Hilfe für EU-Ausländer finden Sie hier)

vpzimmerEs war zuerst auch für mich schwer zu glauben, dass im sozialdemokratischen Wien eine Organisation, die sich komplett der Hilfe für die Allerärmsten verschrieben hat, keinerlei öffentliche Gelder bekommt, aber ausgerechnet in diesem Bereich wurde der rechten Ausländer-Hetze offenbar nachgegeben: Obdachlose aus dem EU-Ausland bekommen in Wien gerade erst seit zwei Jahren ein Notquartier, aber nur während der Wintermonate. Sie sind grundsätzlich „nicht-anspruchsberechtigt” und Hilfe an sie wird daher auch nicht gefördert. Natürlich muss österreichisches Steuergeld in erster Linie zum Wohl der österreichischen Bevölkerung ausgegeben werden, aber es widerspricht meiner christlichen Überzeugung zutiefst, Menschen in Not einfach unter die Brücke zu schicken. Es geht hier schließlich nicht darum, dass jemand Sozialhilfe bekommt, es geht hier darum, dass jemand unter einem Dach schlafen kann und abends eine warme Mahlzeit bekommt!

Das Haus, in dem nun diese Notschlafstelle eingerichtet ist, war dringend renovierungsbedürftig. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Trägervereins, den Wiener Vinziwerken, ist es nun gelungen, die Finanzierung der Renovierung sicherzustellen und so wird der VinziPort nun generalsaniert. Was aber noch fehlt ist eine neue Küche und hier kommen Sie ins Spiel.
Die Küche für 75 Mahlzeiten am Tag, inklusive aller Geräte und Kühlmöglichkeiten, kostet alles in allem € 28.000 – und da haben wir jeden Cent drei Mal umgedreht. Tragen Sie doch bitte mit 5, 10 oder vielleicht sogar mehr Euro dazu bei, um die Renovierung dieser „Oase der Menschlichkeit” zu vollenden.

Klicken Sie dazu einfach HIER!
Geben Sie im Feld Bemerkung “VinziPort” an.

kücheUm Geldspenden zu bitten ist immer eine heikle Sache, das ist mir sehr bewusst. Ich kann Ihnen die Wiener Vinziwerke daher als absolut vertrauenswürdige Hilfsorganisation empfehlen und auf das Spendengütesiegel verweisen, welches den Wiener Vinziwerken natürlich ausgestellt wurde. Beachten Sie dabei, dass Sie Ihre Spenden deshalb von der Steuer absetzen können!

Geld allein ist aber gerade in diesem Fall natürlich nicht alles!

Ein Verein wie dieser lebt natürlich vom Engagement vieler guter Menschen. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, dass es kaum etwas Schöneres gibt, als selber Hand anzulegen um Menschen zu helfen und kann Ihnen nur empfehlen, Ihr Leben auch um diese Erfahrung zu bereichern (wenn Sie das nicht ohnehin bereits in einer caritativen Gemeinschaft tun). Vom Nachtdienst bis zum Einsammeln von Sachspenden reicht die Palette der Möglichkeiten, mit denen Sie helfen können: Lesen Sie hier alle Details zur freiwilligen Mitarbeit.

Besonders einfach können Sie auch mithelfen, in dem Sie Sachspenden bereitstellen oder dabei mithelfen, sie zu sammeln. Ob Nudeln, Reis und Kartoffeln oder Klopapier, Müllsäcke und Toilettenartikel – ob kleine Mengen im Freundeskreis, im Verein oder der Pfarre – VinziPort braucht Ihre Lebensmittel und Sachspenden. Lesen Sie hier, was benötigt wird.

Über die VinziWerke Wien
Zwei Notschlafstellen (VinziBett und VinziPort), ein Second-Hand Shop und ein Sozialmarkt zählen zu den VinziWerken in Wien. Die Einrichtungen erhalten keine Unterstützungen aus öffentlicher Hand und werden fast ausschließlich durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen und Spenden erhalten. 120 Menschen bekommen von uns in Wien jede Nacht ein kleines Zuhause, das sind 31800 Nächtigungen und gleichviele Portionen Essen im Jahr! Im VinziMarkt können Menschen mit geringem Einkommen zu 1/3 der Supermarktpreise einkaufen und durch die Einnahmen des Second-Hand Geschäftes VinziShop werden die Mietkosten der Notschlafstellen mitfinanziert.

Kommentare

Kommentare

Kommentare sind geschlossen